Samstag, 24. November 2012

Ein letztes Mal verrechnet..

Bevor ich am Mittwoch die fertig gedruckten Jahrbücher aus Kampala holen wollte, rief ich lieber nochmal bei dem Copyshop an und fragte, ob die Bücher denn schon fertig seien. "Nein", war die Antwort, ich solle sie doch am Donnerstag abholen, was auch in Ordnung ist, denn es ist ja eine Menge Arbeit so viele Hefte zu drucken und zu binden.
Nachdem ich angerufen hatte, hatte man meine Nummer und so bekam ich einige Stunden später einen Anruf, bei dem ich die inzwischen üblich gewordene Geschichte zu hören: "Wir haben uns verrechnet.. Es wird um einiges teurer.."
Also fuhr ich am Donnerstag nach Kampala, um mir anzuhören, was man mir genau zu sagen hatte, diesmal fest entschlossen, mein Recht auf den abgemachten Preis durchzusetzen. Der Mann, mit dem ich dann das Gespräch führte, war sehr freundlich, erklärte mir die Situation, dass sein Kollege, der mir das Angebot gemacht hatte, bei seiner Berechnung den Toner für das Drucken vergessen hatte. So würde sein Geschäft einen Verlust von einer halben Million Schilling machen und er schlug mir vor, davon wenigstens noch die Hälfte zu übernehmen. Ich bin mir sicher, dass dieser Mann nicht log. Also tat es mir auch ehrlich leid, aber als ich sagte, dass ich auch nicht mehr Geld zur Verfügung habe, brachte man mir Verständnis entgegen und so bekam ich noch am selben Tag alle Jahrbücher zum abgemachten Preis.
Seit gestern verkaufe ich die Bücher und einige werden auch nach Deutschland geschickt. Falls jemand von euch eins kaufen will, kann er sich gerne bei mir melden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten